Eine Chorfahrt, die ist lustig, eine Chorfahrt, die ist schön! Das trifft auf die diesjährige Reise nach Binz vom 26. bis 28. November 2010 auf jeden Fall zu. Für einige Mitglieder, mich eingeschlossen, war es die erste Chorfahrt. Es sollte uns ein erlebnisreiches Wochenende mit viel Musik und wenig Schlaf erwarten, aber dazu später mehr…

Eigentlich war es viel zu kalt zum Rausgehen, aber für unseren LOHRO Auftritt waren wir nun doch gewillt vor die Tür zu gehen - es ist ja nicht weit bis zum Margarethenplatz. Eine Weile stand ich alleine mit Stefan am Treffpunkt und hatte schon befürchtet, dass weniger Mitsänger/innen dazukommen als angedacht, aber so nach und nach kamen Jan, Ariane mit Tochter Efje, Sanne und Julia dazu und wir konnten uns in einem kleinen Proberaum ein wenig einsingen.

Logbucheinträge:

26.11.2010 21.31 Uhr

Es ist der Chorfahrt-Freitagabend, 21.31 Uhr und ich liege im Bett...Warum?! Magen-Darm-Infekt? Bereits betrunken? Liebeskummer? Ne, nix von alledem. Der Grund ist weitaus positiver, über 70 cm groß, gute sieben Kilo schwer und liegt mit roten Schlaf-Wangen neben mir.

Chorfahrt mit Kind. Schon seit es feststand, habe ich im Hinterkopf so eine Idealvorstellung entwickelt: Chor, Rügen, Meer, sauberes und stilles Herbergszimmer (man munkelt, bei uns daheim ists etwas wuseliger), drum herum ein bunter Topf voll lieber Menschen und natürlich auch Töpfe mit fertigem Essen. Und, voala - bisher ists genauso gekommen.

Am 23.10.2010 war es für Isabell und Anja soweit: der große Bachelorabschlussball stand vor der Tür. Und wer könnte den Abend zu einem grandiosen Unterhaltungsfeuerwerk machen als unser Celebrate-Chor? Und so machten sich 14 von uns auf den Weg nach Güstrow um das Kulturhaus zu rocken. Jeder von uns wurde in einem gefühlt 8 Quadratmeter großen Hotelzimmer, das zum Stimmeölen- und Umziehenraum umfunktioniert wurde, von Martin mit einem freundlichen "NICHT AUFS BETT!" begrüßt, damit wir uns sofort wohlfühlen konnten. Nach einem gemütlichen Einsingen wurde mir höchst persönlich die äußerst ehrenvolle Aufgabe zuteil, nicht nur zu singen, sondern gleichzeitig auch zu dirigieren. Nunja, ich durfte gewisse Akzente geben, aber immerhin mussten mir alle anderen gehorchen.

Jawoll! Endlich mal. Am 23.09.2010 war das. Das kam daher, dass ich direkt aus der Klinik kam und nicht von zu Hause. Entsprechend fristete auch schon seit dem letzten Abend mein feiner C&A-Anzug sein Dasein in Flachwürfelform in meinem Comfort-Rucksack.
Jedenfalls kam ich zum ersten Mal seit ... man mag es gar nicht zählen ... bereits 8 min zu früh zum Südbahnhof (sonst bin ich immer ziemlich direkt pünktlich, heißt, ich komme eigentlich nie später als der Chäf) und war somit einer der ersten. Was fängt man mit soviel Zeit nur an? Kurzentschlossen latschten Debo und ich nochmal los zum Netto, um uns eine Flasche Wasser zu kaufen (also zwei).
Vor der Netto-Tür kam uns in strammen Schritt ein völlig gedankenversunkener Stefan, seinerseits auf dem Weg zum Treffpunkt, entgegen. "Hallo Stefan" - Er erschrak. "Du bist falsch, der Bus fährt dort ab!". Wir deuteten auf den Netto. "Ach ehrlich?" - Stefan folgte uns prompt vertrauensvoll zum Eingang. Mit leicht schlechtem Gewissen klärten wir ihn über unsere kleine Flunkerei auf und er schlug die Ausgangsrichtung wieder ein.

Für Euch, lieber Chor, war dieses Konzert das Tour-Abschluss-Konzert, doch für mich sollte es eine Premiere werden. Mein erstes Celebrate Konzert - als Zuhörerin. Ich würde neben meinen Eltern sitzen, ich hätte mich vor dem Konzert noch zu den Sängerinnen und Sängern dazu gestellt, hätte ihnen viel Spaß gewünscht, wäre sentimental und ein bisschen neidisch gewesen und hätte beim Konzert viel Spaß und bestimmt das ein oder andere Glitzern im Augenwinkel gehabt. Hinterher wäre ich begeistert gewesen. Dachte ich.

Dann bin ich Martin über den Weg gelaufen, wir sind essen gegangen und er hat meinen schönen Plan vereitelt. „Aber natürlich singst du mit.“