Unsere Frühlingschorfahrt vom 20. bis 22. Mai führte uns diesmal ins nahe gelegene Wismar. Wir trafen uns nachmittags am Rostocker Hauptbahnhof, um gemeinsam ins Wochenende zu starten. Dieses Mal bevorZUGten wir für unsere Reise aber die Autos. 16 Uhr fiel der Startschuss für die Wagenkolonne. Stefanie B., Doreen, Stefan und ich fuhren zusammen. Interessanterweise kamen selbst die Autos, die zur gleichen Zeit losgefahren waren, zu unterschiedlichen Zeiten im Juri-Gagarin-Ring an. Dafür sahen sie natürlich viel mehr von der Welt.

 

Wenn man bedenkt, welche Orte in ganz Mecklenburg-Vorpommern Celebrate nun schon durch Hochzeiten erkundet hat, fehlt eigentlich nur noch einer in der Hall of Churches: Stavenhagen. Nicht nur bekannt durch das geschmackvolle (Pf)anniwerk und den antiken Bahnhof, hat dieser schnuckelige Ort auch eine, und hier möchte ich kurzer Hand der Ironie entsagen, gemütliche Kirche.

Bei dieser Vielzahl an kulturellen Höhepunkten, die uns erwarten sollten, scheint es merkwürdig, warum die Liste der Hochzeitssänger anfänglich so kurz war. Der ein oder andere mag sich an mehrere heroische Ansprachen meinerseits erinnern, um, nach Nächten voller Angstschweiß, ein Solo mit Martin einlegen zu müssen, doch noch für dieses stille Örtchen zu begeistern.

Aber umsonst geschwitzt, denn pünktlich am Tag der Hochzeit trafen sich neben wenigen aber stimmungsvollen Männern auch eine Schar von engelsgleichen und strahlenden Altopranisten. Zum Glück hattest du Recht Steffen.

Anfang März bat das Organisationsteam der Kinder-Uni uns Ende März eine Vorlesung über das Thema "Warum macht Musik soviel Spaß?" zu halten. Eine handvoll Chorleute hat sich dann auch gefunden, um eine 45-minütige Vorlesung zu dem Thema zu gestalten. Es wurde überlegt, diskutiert und gegrübelt. Die Kinder sollten was über das Lebensgefühl in unserem Chor, insbesondere über das Einsingen und die Zusammensetzung aus verschiedenen Stimmgruppen erfahren. Mit aktiven Getrampel, Gestampfe, Geklatsche und was man sonst noch alles so aus seinem Körper an akustischen Elementen herausholen kann, sollte den Kindern klar werden, dass Musik mehr ist als die simple Aneinanderreihung von Tönen.

Eigentlich sollte es langsam zur Routine werden:

Es ist kurz vorm Konzert, man trifft sich um 15:00 auf dem Margarethenplatz, denn es will bei LoHRO Werbung gemacht werden. Und siehe da, Juliane, Jan und Peter sind schon da, als ich aufkreuze, Anni und Betti kommen auch dazu. So weit so gut. Einem weiteren Sopran auf dem Fahrrad wird erfolglos hinterhergepfiffen, also bleiben wir wohl zu sechst: ein Bass, zwei Tenöre, drei Soprane.

„Wir waren in Waren“ - so schön klingt das, so schön klingt diese einfache Wahrheit, wie die erste Strophe eines Kinderrhymes.  Folgendes soll aber ein Blogbeitrag werden und ich hoffe sehr, dass meine Eindrücke und Bemerkungen zum Konzert, das am 29.01.2011 in Musikkreisschule in Waren-Müritz statt gefunden hat, ein Blog-Vorbeitrag wird, dass auch die restliche 50-80 oder mehr Alten, Basse, Tenore und Soprane zum denken und erinnern anspornt.

Eine Chorfahrt, die ist lustig, eine Chorfahrt, die ist schön! Das trifft auf die diesjährige Reise nach Binz vom 26. bis 28. November 2010 auf jeden Fall zu. Für einige Mitglieder, mich eingeschlossen, war es die erste Chorfahrt. Es sollte uns ein erlebnisreiches Wochenende mit viel Musik und wenig Schlaf erwarten, aber dazu später mehr…