Eindrücke von einem, der mit dem Chor auszog, um das Singen zu lernen

Für mich begann dieses Abenteuer einen Samstag zuvor, an unserem Chortag. Hinter uns lag schon ein gutes Stück Gesangsarbeit und ein vorzügliches Mahl kulinarischer Köstlichkeiten, als Thomas die Lichtwochensängerinnen und -sänger zur Probe einlud. Voller Neugier hab ich mich einfach der Gruppe angeschlossen. Jan rief mir noch nach, zu bleiben, um „Happy Ending“ einzuüben, doch Flo gab mir zu verstehen, dass ich das immer noch nachholen könne und schon war ich an Bord. Einige Lieder kannte ich sogar schon, doch manche waren für mich komplettes Neuland. Obwohl ich der Meinung war, dass mir auf meiner letzten Mitfahrgelegenheit mit drei Bundeswehrsoldaten die gesammelten Werke von Ramstein vorgetragen wurden, hatten die mir das Lied „Engel“ einfach vorenthalten. Begeistert von der Theatralik und Ausdruckskraft fieberte ich dem Auftritt entgegen...

Ich möchte warnen. Von vornherein. Dieser Chorblogeintrag ist unkreativ. Sehr. Außerdem kann der Autor nicht schreiben. Hat er nicht gelernt. In Brandenburg. *kollektives Summen: In Brandenburg,... in Brandenburg.* Ersteres wurde mir von der Autorität bestätigt. Diese Autorität, jeder hatte sicherlich mit ihr in seinem Leben manchmal mehr, manchmal weniger Kontakt, kam daher in Gestalt unseres Chorleiters. Allerdings war das FAST das Ende an dem was Schönes rauskam. Doch wollen wir auch diesen Chorblog von vorne beginnen. Wobei es sicherlich kreativer wäre, einen von hinten zu erzählen. Aber... siehe oben. Man traf sich am 22.09. zu nachtschlafender Stunde, es war 9 Uhr, am Bahnhof Rostock um gemeinsam mit der S-Bahn zu einem Auftritt unseres Chors (in kleiner, freiwilliger Besetzung) zu reisen.

Ich bin aufgeregt, ich bin gespannt und ich freue mich schon tierisch auf das anstehende Ereignis.

KLAUSDORF!

Es ist wie damals. Es gibt einen Treffpunkt, alle (damals Kinder, heute) Erwachsenen sammeln sich an einem Punkt, es ist Ferienlaune, weil der blöde Unterricht (Chorprobe) nicht stattfindet und man stattdessen von einem heranfahrenden Bus abgeholt wird, der einem viele schöne Momente verspricht.

Würde man mich nach meinen bisherigen Erfahrungen mit dem Celebrate-Chor (ich singe seit Anfang dieses Semesters mit) fragen, lautete meine Antwort folgendermaßen: „Ja, die Auftritte machen großen Spaß, man singt muntere Lieder, trägt Krawatte und bewegt sich auf der Bühne. Davor hat man sich warm gemacht, gegenseitig massiert und die umstehenden Leute komplimentiert, wie sie trotz der frühen Morgenstunden in solcher Frische auftreten können, während man sich selbst noch im Reich der Träume wähnt.“ Soweit klingt das nach Choralltag, Bühnenpraxis und Standardkonzerten. Also würde ich fortfahren: „In den Pausen allerdings versucht man Türen aufzubrechen, Codewörter zu entschlüsseln und lungert in dunklen Treppenhäusern herum. Dann tritt man wieder auf, singt muntere Lieder, trägt Krawatte und bewegt sich auf der Bühne.“ Soweit die Kurzversion: Was war passiert?

Dieser Eintrag wurde von einem Chor-Neuling erstellt

Die Chorfahrt – Das Highlight eines jeden Chorsemesters, die spannendste Erfahrung eines jeden Celebrate-Neulings und das Ereignis, auf das sich alle „Chorleute“ am meisten freuen! Das Prinzip ist sowohl einfach, als auch genial: Man nehme ca. hundert singverrückte Menschen, eine Jugendherberge in einem , von der CHORganisation lang geheim gehaltenen Ort und ein ganzes Wochenende Zeit… und heraus kommen 3 Tage voller Musik, Spaß und außergewöhnlicher Chorproben!

Dieses Semester hat es uns nach Binz verschlagen, mal wieder! Denn bereits im Wintersemester 2010/11 hat die beschauliche Örtlichkeit direkt am Strand überzeugt. Aus Schulzeiten kann ich mich noch an einige Klassenfahrten erinnern, bei denen ich angenommen habe, dass man mit 20 Kindern schon eine ganze Jugendherberge aufmischen könnte. Deshalb werde ich wohl folgende Ansage auch nicht mehr vergessen: „Dann haben jetzt also 114 Erwachsene und 8 Kinder eingecheckt!“. Man konnte also jetzt schon davon ausgehen, dass jegliche Erwartungen übertroffen werden würden.

Unterwegs mit Sächsa, Schwäbett und Meckchäf

 

Schwäbett, die verschriehene Schwäbische Sparfüchsin mit ihren naiven Sommerreifen, musste ihren „ollen“ Smart einfach so im Schnee stehen lassen. Die Rettung in der Not bot unsere unwiderstehlich süße Geigistin Sarah aus Sachsen (kurz „Sächsa“) sofort bereitwillig an - solche Leute braucht das Land! Planmäßig pünktlich um 12:45 Uhr waren Sächsa und Schwäbett gerade dabei, die seit dem Abschlusskonzert halb erfrorenen Getränkeflaschen des Chores in Sächsa`s tannendunnkelgrünen! (wer die Farbe erkennt, spart sich den Sehtest) Volvo S40 umzuladen, da bahnte sich schließlich ein für uns belustigendes Phänomen an: Nach Öffnen der Heckklappe fluscht eine kleine Schneelawine lustig von hinten in den Kofferraum hinein. Heiter bis wolkig schnippte und schaufelte Sächsa mehr als Schwäbett die kühle Ladung da hinaus wo sie hingehört und klappte den Kofferraum nur schwer unter dem Eis wieder zu. „Maaaaann…“ dachten sie - „sowas immer wenn man`s eilig hat“. Sie zogen mit kalten Händen weiter, um unseren Mecklenbürger Chäf Maddin („Meckchäf“) aus seiner techniküberladenen Situation zu befreien. Schließlich galt es den akustischen Outburst des Chores im Gegensatz zur Generalprobe wesentlich zu steigern. Wie genau Meckchäf das immer macht bleibt für die Öffentlichkeit in seiner Trickkiste verborgen „that`s the way aha - the way he likes it - aha aha„.