Auch in diesem Jahr nahmen wir als Chor am traditionellen Weihnachtssingen auf dem Weihnachtsmarkt teil. Einige der Sängerinnen und Sänger versammelten sich bereits am Donnerstag, den 18. Dezember, in der eiskalten Marienkirche zur gemeinsamen Probe mit anderen Chören. Und ja, kaum zu glauben aber wahr, in der Kirche war es viel kälter als draußen.Und so war ich nach dem Singen, immer noch die Lieder vor mich her summend, sehr froh auf dem Weihnachtsmarkt einen wärmenden Glühwein trinken zu können.

Am Sonntag, den 20. Dezember, trafen wir uns dann alle am Kröpeliner-Tor. Ich verteilte die Kerzen plus Kerzenhalter und jemand hatte, zum Glück, auch das zündende Licht bei. So stellten wir uns dann mit allen anderen Sängerinnen und Sängern zwischen dem Motel One und dem Kröpeliner-Tor auf. Wir gaben an alle singbegeisterten Zuhörer und Zuhörerinnen die Liedtexte aus. Somit konnten alle Chöre von den Weihnachtsmarktbesuchern begleitet werden. Die Besucher und Besucherinnen waren meist sogar textsicherer als wir. Dazu möchte ich aber erwähnen, dass „ Es ist ein Ros entsprungen“ oder „Vom Himmel hoch, da komm ich her“ nicht zu unserem normalen Repertoire gehört. Jedoch fand ich es sehr schön mit allen zusammen die besinnliche, friedliche und schöne Weihnachtszeit einzusingen.

Nach einer halben Stunde gemeinsamen Gesangs verteilten sich die Massen wieder und jeder ging seines Wegs. Wir blieben jedoch an Ort und Stelle stehen, wie ein Fels in der Brandung. Bevor jeder von uns aufbrach, stimmten wir noch ein paar Lieder an. Viele Besucher blieben verzückt um uns herum stehen und lauschten andächtig. So löste sich dann auch nach und nach unsere Gruppe auf. Für mich war dies ein schöner Abschluss des Rostocker Weihnachtsmarkts und des Chorjahres 2015, da ich am Montag in die Heimat gefahren bin.

Vom 27. bis zum 29.11. waren wir im wunderschönen Binz auf Chorfahrt. Ich könnte jetzt einen genauen Ablauf unseres Wochenendes dort schreiben, aber ich hab mir sagen lassen, dass es viel mehr um die Eindrücke geht, die ich an diesem Wochenende gesammelt habe. Ein paar Eckdaten sollt ihr aber trotzdem bekommen.

Nach ganzen vier Wochen war es schon soweit: Unser erster Auftritt im Celebrate – Rock Pop Gospel Chor e.V. stand vor der Tür. Sieben, für uns neue und für die alten Hasen wohl bekannte Lieder, hatten wir einzustudieren.

Voller Vorfreude und sichtlich nervös standen wir komplett in Schwarz gekleidet vor diesem beeindruckenden Vier-Sterne-Hotel, welches wir sonst nur von außen betrachten durften. Gegen 17 Uhr sammelten sich alle Teilnehmer in einem Tagungsraum neben dem festlich hergerichteten Ostseesaal des Hotels, in dem schon die Technik aufgebaut worden ist. Hier hatte man uns schon Gläser und Wasser bereitgestellt. Wie in einem Tagungsraum vermutlich üblich, lagen des Weiteren Papier und Stifte sowie Bonbons mit Aufschrift des Hotels bereit. Etwas befremdlich war der Teppich, der sich durch diese Etage zog, da er aufgrund seiner farbenfrohen Bandornamente so gar nicht zum Rest des stilvoll und modern hergerichteten Hotels passen wollte.

Samstag, 8. August 2015, 6.30 Uhr MEZ:

Der schrille Weckton meines Handys reißt mich aus dem Tiefschlaf... “Nur noch ein paar Minuten“, denke ich und drücke auf Snooze...gerade war ich wieder in meinem Traum angekommen, da ertönt erneut der Wecker... “Ach, einmal geht’s noch“ ...Snooze...wieder der Wecker...Snoo...HALT! Nun musste ich aber wirklich aufstehen. Mittlerweile war es 6.45 Uhr und schon in einer Stunde waren wir am Südausgang des Hauptbahnhofes verabredet, von wo aus wir zu unserem ersten internationalen Konzert aufbrechen wollten.

Der Blick aus dem Fenster prophezeite nichts Gutes. Regen. Heute? Nein. Voller Optimismus entschied ich mich gegen meine Regenjacke, stattdessen für meine Sonnenbrille...Hoffentlich war das die richtige Entscheidung…

Am Hauptbahnhof angekommen, traf ich auch schon auf die ersten Chormenschen, die auch nicht viel ausgeschlafener wirkten. Noch nicht ganz wach, aber voller Enthusiasmus stiegen wir in dem Bus, der uns zum Seehafen brachte. Von dort aus sollte es dann mit der Fähre weiter nach Dänemark, genauer gesagt, nach Gedser gehen.

Am Seehafen kontrollierte Torben die Anwesenheit. Alle da? ….Nein, eine fehlte- Anja. Wir sahen sie wie wild mit dem Auto über den Parkplatz des Seehafens düsen, was war denn da los…?

Lieber Chor,
obwohl, glaube ich, sich schon jemand für den Chorblog gemeldet hat, MUSS ich auch etwas schreiben, da ich nämlich noch im Nachrausch von Waren bin und es unbedingt mitteilen möchte. Am Sonnabend, dem 25. Juli, ging es mit dem Zug nach Waren. Dort angekommen, entschied sich Maddin, nicht wie beim Auftritt zum Stadtjubiläum nach links zu gehen, sondern die kleine Stadtführung rechter Hand zu beginnen. Bei Sonnenschein, sehr angenehmen Temperaturen, ganz anders als  gedacht, und bei einer steifen Brise zogen wir los. Nach einem kurzen Marsch schlug uns schon der typische, für mich sehr vertraut und angenehm, Wassergeruch entgegen, ohne dass wir die Müritz erblickten. Aber dann lag sie in ihrer ganzen Schönheit vor uns und mit ihr auch die Standpromenade von Waren, die gut besucht war. Den süßen Verlockungen eines italienischen Eiscafes konnten wir nicht widerstehen, obwohl die Verkäuferin dort nicht in der Lage war, uns ein freundliches Lächeln oder einen sonnigen Blick zu senden. Egal, wir verputzten unser Eis nahe dem Wasser und verfielen sogleich in eine Urlaubsstimmung: " Herz, was willst du mehr!!?? "

2. Sommertourkonzert in Wieck

Nachdem wir mit einem furiosen Opening im Zirkus Fantasia unsere Sommertour gestartet hatten, ging es am Sonntag Morgen zum nächsten Konzert nach Wieck. Dort sollten wir im Rahmen des „Gaffelriggs“ die NDR 1-Bühne rocken. So trafen wir uns zwar müde, aber gut gelaunt um kurz nach 10 am Hauptbahnhof. Leichter Nieselregen setzte währendessen ein, von dem wir uns nicht stören ließen. Von dort aus sollte unsere dieses Mal luxuriöse Reise per Auto (nicht mit dem Zug), los gehen. Als wir feststellten, dass nur wenige Tenöre mit uns die Reise antreten würden (nämlich genau einer) wurde kurzerhand beschlossen, dass Maddin nicht dirigieren, sondern Klavier spielen würde und Jan den Tenor unterstützt. Herausforderung 1 somit gelöst. Die Aufteilung auf die Autos stellte alsdann die nächste Herausforderung. Nach einigem hin und her legten wir dann eine provisorische Fahrverordnung fest:

  1. Technik und Chorleitung dürfen nicht im gleichen Pkw reisen.
  2. Die Vorstandsmitglieder und Chorleitung dürfen nicht im gleichen Auto sitzen.
  3. (1) Wenn Pianist und Klavier aufgrund von falscher Routenplanung oder ähnlichem zur gleichen Zeit verschwinden, ist das nicht so schlimm.
    (2) Wenn der Pianist gleichzeitig Dirigent oder Chorleiter ist, darf er nicht zusammen mit dem Klavier reisen.