beim
im
ZDF
 
 

 Danke an alle, die für uns abgestimmt haben.

 Über zwanzig Stunden Zugfahrt zum Casting nach Köln und eine handvoll Extra-Proben haben sich gelohnt: Wir sind beim Casting von Endemol in Köln auserchoren worden, Mecklenburg-Vorpommern beim Grand Prix der Chöre zu vertreten.

Aber der Erfolg bei der Casting-Jury reichte noch nicht aus, um auch den Auftritt in der Grand-Prix-Show am 13. August 2008 zu sichern. Es gab ein Internet-Voting bei dem man alle 16 Chöre der Republik beurteilen und seinen Favoriten in die Show wählen durfte.

Nach langem Warten und viel Ungewissheit bekamen wir dann die Meldung, dass das ZDF gerne an einem Sonntag ein Profil unseres Chores drehen würde. Ob das jetzt schon heißt, dass wir auch das Voting bestanden haben?

Seit dem 25. Juni steht fest, wir sind dabei, wir sind im Finale! Wir dürfen beim diesjährigen Grand Prix der Chöre die Bühne mit Carmen Nebel teilen. Noch einmal ein ganz großes Dankeschön an alle, die für uns gestimmt haben!

Ja, klar war die Aktion irgendwie blöd. Endemol macht eine Sendung über Chöre und hat in ganz Deutschland zum Casting eingeladen: Nach Köln.

Das hießt für uns: zwei Mal zehn Stunden Zug fahren und etliche Male umsteigen, zweimal Tickets für 20 Leute - für ein paar Minuten Auftritt und dann wahrscheinlich eine Absage. Außerdem Extraproben, Extrastress, Geld für Unterkunft und Verpflegung in Köln und nicht zuletzt: Zwei Mal morgens um Fünf am Bahnsteig stehen. Abgehalten hat uns das NATÜRLICH alles nicht und so haben wir uns am Samstag, den 05. April auf den Weg nach Köln gemacht.  Mit uns auf Reisen: 400 volltrunkene Hansafans auf dem Weg nach Gelsenkirchen - die Rostocker haben gegen Schalke gespielt und die Fans innerhalb weniger Stunden unser Niveau auf IQ=Erdbeere gesenkt und unseren Wortschatz um mehrere philosophisch sehr eindringliche Sprüche bereichert (Beispiele lassen wir aus - jeder hat seinen Lieblingsspruch noch in Erinnerung ;-)). Dass sie verloren haben, ist wahrscheinlich unsere Schuld - das haben wir ihnen sehnlichst an den Hals gewünscht.

Nach stundenlanger Tortur, Gegröle, Schlachtgesängen, Belästigungen und vor allem Schlafmangel kamen wir gegen 15Uhr in Köln an und wurden alsbald von Gesandten Endemols eingesackt und zum Casting gefahren. Und dann ging alles recht schnell: umziehen, zurecht rücken, einsingen, und mit der Startnummer 232 ab auf die Bühne vor die Jury. Wir waren zwar alle tierisch aufgeregt und müde, doch wir sangen, strahlten und hofften. Am Ende gab es eine ziemlich gute Kritik und das entscheidende Wort fiel: RECALL!!!

Mit diesem positiven Feedback ging es erstmal zurück nach Köln, denn wir hatten jetzt ca. 12 Stunden bevor der Zug uns wieder nach Rostock bringen sollte - und machten somit die Nacht zum Tage - gezwungenermaßen, die meisten von uns hatten nämlich keine Unterkunft gebucht - Schlaf ist was für Weichpities! ;-).