Samstag, 09.06.2018, 11.15 Uhr. Schwarz gekleidete Personen nähern sich dem alten Markt in Rostock. „Ich habe mich schon gefragt, ob ihr eine Trauergemeinde seid. Aber dafür seid ihr zu gut gelaunt. Und dann habe ich die bunten Krawatten gesehen…“ – so die Aussage eines älteren Herren.

Ja, wir sind der „Krawattenchor“. Und der hatte die große Ehre, ein vom NDR komponiertes Lied für den 800. Geburtstag der Stadt Rostock zu singen. Aber nicht nur das; es wurde sogar ganz professionell ein Video von und mit uns gedreht. Und das bei knapp 30°C Außentemperatur und prallem Sonnenschein. Unterstützt wurden wir dabei vom Shantychor Luv un Lee und von einigen singfreudigen Rostockern. „Wir sind Rostock“ trällerten wir, natürlich mit Choreo, mehrere Stunden lang und erfreuten so unter anderem ein großes Team des NDR inklusive drei Kameras und einer Drohne. Es gab auch Einzeldrehsequenzen, in denen der eine oder andere seine besondere Liebe zum „Heimathafen Rostock“ demonstrieren konnte.

Und damit wir auch alle berühmt werden, konnte man uns am gleichen Abend im Nordmagazin im Fernsehen bewundern, für das Freddy ein tolles Interview gegeben hat. Das Endresultat des Videodrehs wurde am 22.06.2018 im Rahmen der Live-Sendung des Nordmagazins vom Hansetag Rostock aus dem Stadthafen präsentiert. Und tatsächlich: Dort glitzerte das Wasser auch grün-blau!

Hier geht's zum Video:

 

 

Als mein verschlafener Blick Freitag morgens auf das Display meines Telefons wanderte, war das Drama schon vorüber: etwa 30 neue Nachrichten und ein absolutes Durcheinander. Es begann mit den Worten „Kann mal jemand das Radio anrufen?“ und endete mit einem feierlichen „Wir haben gewonnen!“

In der Zwischenzeit ist Rebecca aus der Dusche gesprungen, hat ihr Ohr abgetrocknet und bei NDR 1 Radio MV angerufen. Aber auch Stefan befand sich völlig zufällig in der Nähe eines Radios und hatte auch „zufällig“ gerade sein Handy in der Hand.

Grund dafür war, dass unser Chor beim Vereinsfreitag von NDR 1 Radio MV ausgelost wurde und 1.000 Euro gewinnen konnte, wenn wir nur innerhalb von drei Liedern anrufen würden. Dank der schnellen Reaktion der beiden konnten wir dieses Geld aber zum Glück schon bald entgegennehmen.

Die Bühne steht, das Banner hängt, die Lieder sind einstudiert, die Choreo eingeübt, die Krawatte sitzt, die Haare sind frisiert, das Herz pocht und die Aufregung steigt. Es kann losgehen. Wir stehen vor dem kleinen Saal der Rostocker Stadthalle, um jeden Augenblick für das Winterabschlusskonzert im Jahr 2018 alles zu geben. Erste Klaviertöne von „I can tell the World“ erklingen durch die noch geschlossene Tür.

„Yes, about this!”

In der ersten Hälfte des Konzertes stimmen wir das Publikum mit Liedern, wie „Wouldnt't it be nice“, „Sing, Sing, Sing“ und „Shape of you“ ein. Zwischendrin begrüßt das vierköpfige Moderatorenteam das Publikum und kündigt ganz geheime Insider-Infos aus dem Chor an. Jetzt werden wir verzaubert von spanischen Klängen und erfahren, was passiert „Wenn man sich in Kreisen bewegt“. Die Damen tanzen aufreizend, wie echte „Single Ladies“ und ganz besonders stimmungsvoll wird es bei „Good old fashioned Loverboy“. Es wird verraten, dass wir uns im Chor eigentlich zum Essen treffen. Singen ist nur reine Nebensache. Aber wer kann bei Nudelsalat und Donauwelle am Chortag auch Wiederstehen? Mit „I'm still standing“ verabschieden wir uns in eine kurze Knuddel-deine-Freunde-und-Verwandten-Pause und tanken noch ein wenig Energie, um uns in der zweiten Hälfte selbst zu übertrumpfen.

Das 10. Adventskonzert der drei Rostocker Chöre hatte dieses Jahr eine Neuerung zu bieten: Die Tore der Kirche wurden sowohl am Freitag, dem 15., als auch am Samstag, dem 16. Dezember 2017 geöffnet, denn zu Ehren des Jubiläums wurden gleich zwei Konzerte veranstaltet. Das bunte Programm der sehr unterschiedlichen Chöre zog so viele Gäste in die Kirche, dass sie sogar trotz des Zusatztermins an beiden Tagen brechend voll war. Annika Gebert und Friederike Renneberg schildern ihre Eindrücke der beiden Konzerttage.

Die Fahrt nach Binz war zunächst noch ein großes Durcheinander als Neuling, doch es sollte am Ende alles vertrauter werden, was ich unter anderem dieser hochwürdigen Aufgabe, den Chorblog schreiben zu dürfen, verdanke. Als Auserwählte hatte ich jedoch zunächst eine sehr wichtige Erkenntnis: Hör auf die älteren Hasen hinter dir, wenn sie „Bloß nicht“ und „Sag nichts!“ rufen, aber ich berichte nun von einem wirklich rundum musikalischen und amüsanten Wochenende, dank meines Talents schneller zu reden als zuzuhören.

Am Freitag trudelten nach und nach alle Sänger und Sängerinnen ein, da ein Teil mit dem Bus und die anderen in kleinen Fahrgemeinschaften anreisten. Beim Abendessen gab es bereits die ersten Gespräche und es wurde gleich festgestellt, dass der Umgang offen und ohne falsche Scheu abläuft. Die fehlende Scheu zeigte sich später auch im Tanz Lavada, der gleich am ersten Abend Körperkontakt verlangte und die Stimmung aufheiterte. Nach der Probe und einigen Ankündigungen durfte alten Liedern gelauscht oder auch mutig mitgesungen werden. Über das gesamte Wochenende wurde das bekannte Mörderspiel gespielt und es wurden auch äußerst interessante Diskussionen geführt, doch als erste Tote konnte ich leider an keiner einzigen teilnehmen. Aber ich habe mir aus der Diskussion gemerkt, dass es nur zwei Möglichkeiten bei Annährungen untereinander gibt – einer ist der Mörder oder da läuft eindeutig was.

Es war soweit, das ganze Semester hatte ich mich auf diesen Abend vorbereitet: Am 15. Juli 2017 durfte ich zum ersten Mal beim Abschlusskonzert von Celebrate dabei sein – und nicht nur das. Ich machte sogar bei der Moderation mit! Natürlich habe ich davor nach einmal extra viel geübt, mein Outfit gebügelt und alle Texte wiederholt.

Um 15 Uhr sollten wir alle an der Halle 207 sein. Ich wunderte mich, warum wir so früh da sein mussten, das Konzert ging doch erst um 19.30 Uhr los. Diese Frage wurde allerdings schnell beantwortet. Mit den Soundchecks und dem Einsingen waren wir tatsächlich erst kurz vor Konzertbeginn fertig. Hinter der Bühne herrschte auch ständig ein reges Treiben. Einige halfen beim Aufbau, andere machten sich fürs Konzert fertig. Was ein Gewusel!

Dann war es soweit. Ich war schrecklich aufgeregt. Mein Platz war ganz vorne auf dem Klavier. Unser Chorleiter Martin gab uns die Töne für „Auf uns“, das Lied, mit dem wir aufgehen sollten. Alle fangen an zu singen, aber … irgendetwas ist anders als sonst. Die Tonart! Egal, alle lächeln und singen voller Überzeugung. Das hat der Chor wirklich gut gemeistert.