Drucken

Auch in diesem Jahr nahmen wir als Chor am traditionellen Weihnachtssingen auf dem Weihnachtsmarkt teil. Einige der Sängerinnen und Sänger versammelten sich bereits am Donnerstag, den 18. Dezember, in der eiskalten Marienkirche zur gemeinsamen Probe mit anderen Chören. Und ja, kaum zu glauben aber wahr, in der Kirche war es viel kälter als draußen.Und so war ich nach dem Singen, immer noch die Lieder vor mich her summend, sehr froh auf dem Weihnachtsmarkt einen wärmenden Glühwein trinken zu können.

Am Sonntag, den 20. Dezember, trafen wir uns dann alle am Kröpeliner-Tor. Ich verteilte die Kerzen plus Kerzenhalter und jemand hatte, zum Glück, auch das zündende Licht bei. So stellten wir uns dann mit allen anderen Sängerinnen und Sängern zwischen dem Motel One und dem Kröpeliner-Tor auf. Wir gaben an alle singbegeisterten Zuhörer und Zuhörerinnen die Liedtexte aus. Somit konnten alle Chöre von den Weihnachtsmarktbesuchern begleitet werden. Die Besucher und Besucherinnen waren meist sogar textsicherer als wir. Dazu möchte ich aber erwähnen, dass „ Es ist ein Ros entsprungen“ oder „Vom Himmel hoch, da komm ich her“ nicht zu unserem normalen Repertoire gehört. Jedoch fand ich es sehr schön mit allen zusammen die besinnliche, friedliche und schöne Weihnachtszeit einzusingen.

Nach einer halben Stunde gemeinsamen Gesangs verteilten sich die Massen wieder und jeder ging seines Wegs. Wir blieben jedoch an Ort und Stelle stehen, wie ein Fels in der Brandung. Bevor jeder von uns aufbrach, stimmten wir noch ein paar Lieder an. Viele Besucher blieben verzückt um uns herum stehen und lauschten andächtig. So löste sich dann auch nach und nach unsere Gruppe auf. Für mich war dies ein schöner Abschluss des Rostocker Weihnachtsmarkts und des Chorjahres 2015, da ich am Montag in die Heimat gefahren bin.