Drucken

Langsam begann sich die Sonne hinter der Brunnenplastik zu senken. Etwas Besonderes lag in der warmen Abendluft dieses Julitages. Für Unbeteiligte schien sich etwas Unheimliches zusammenzubrauen. Denn immer mehr Gestalten huschten durch die Eingangstür, einige verwegen um sich schauend, andere erwartungsvoll vor sich hinlächelnd. Schnell begann das Grüppchen zu wachsen, sie scharrten sich an den umliegenden Glastüren, geheimnisvoll tuschelnd, auf ein verabredetes Zeichen wartend. Würde gleich etwas Grauenvolles passieren?
Plötzlich: „Du du du du du du du ....“.

Was war das?
Menschen begannen ihre Hälse zu recken, um zu erspähen, was da am 20.07. im Rostocker KröpelinerTorCenter vor sich ging. Die Geheimniskrämer waren wir, vom Celebrate-Chor, denn im Rahmen unseres bevorstehenden Sommerkonzertes in der Stadthalle, hatten wir uns zu einem Flashmob in Rostocks Einkaufsparadies zusammengefunden, um „Engel“ von Rammstein zum Besten zu geben. Wie bei einem Flashmob üblich, eilten die Teilnehmenden auf ein Signal zusammen, sangen in diesem Falle gemeinsam und gingen dann zügig wieder auseinander.
Bereits als wir das Center enterten, war den Besuchern klar, dass gleich etwas geschehen würde, denn eine 60-köpfige Gruppe ist nun einmal nicht gerade unauffällig. So versammelten sich bereits Minuten vor Flashmobbeginn Neugierige und Sensationslüsterne, um ja nichts zu verpassen. Unser Chorleiter Martin gab dann das Startsignal, woraufhin wir uns an die Balustrade stellten und das Intro zu „Engel“ sangen. Viele, die das Lied kennen, mögen es kaum für möglich halten, dass ein Chor dieses Lied darbieten könnte – doch bereits bei den Proben hatte sich „Engel“ schnell zu einem unserer Lieblingsstücke gemausert und der Applaus nach unserer Performance im KTC sollte uns Recht geben, dass der Song in unserer Version auch die Zuschauerohren verzauberte. Schnell liefen wir nach dem Miniauftritt auseinander, nicht ohne uns vorher mit Flyern „bewaffnet“ zu haben. Mit diesen gingen wir auf die Besucher zu und luden sie zu unserem Konzert in der Stadthalle ein. Flugs waren alle Werbezettel verteilt und es konnte weitergehen zur Generalprobe und auch da erklang nochmal „Du du du du du du du ....“.
Für uns alle war es etwas ganz Besonderes, im KTC singen zu dürfen. Der Hall, über drei Etagen getragen, war Fluch und Segen gleichzeitig, denn die Akustik war schwer einzuschätzen. Chormitglieder, die am anderen Ende des Centers standen, bekamen schlecht mit, was andere Stimmgruppen von sich gaben, was das Einhalten des Rhythmuses etwas erschwerte. Unser Chorleiter gab jedoch wie immer alles und zeigte jedem durch deutliches Artikulieren der Liedzeilen an, an welcher Stelle wir uns gerade befanden. Für die Zuschauer blieben diese kleinen Schwierigkeiten wie immer unsichtbar, denn wir sind Profis genug, um uns nichts anmerken zu lassen. Alle hatten viel Spaß bei diesem außergewöhnlichen Auftritt und wir möchten es nicht versäumen, uns hiermit nochmals bei der Centerleitung für die Kooperation zu bedanken. Das Feedback der Zuschauer entließ uns völlig selig in die Generalprobe, die daher alles andere als schief lief. Und so einige Flashmobzuhörer konnten auch für das Konzert gewonnen werden, das fast ausverkauft war. Da sag noch einer, es gäbe keine Engel.... 
 

Der Flashmob im Heuler und bei YouTube: