Drucken

Anfang März bat das Organisationsteam der Kinder-Uni uns Ende März eine Vorlesung über das Thema "Warum macht Musik soviel Spaß?" zu halten. Eine handvoll Chorleute hat sich dann auch gefunden, um eine 45-minütige Vorlesung zu dem Thema zu gestalten. Es wurde überlegt, diskutiert und gegrübelt. Die Kinder sollten was über das Lebensgefühl in unserem Chor, insbesondere über das Einsingen und die Zusammensetzung aus verschiedenen Stimmgruppen erfahren. Mit aktiven Getrampel, Gestampfe, Geklatsche und was man sonst noch alles so aus seinem Körper an akustischen Elementen herausholen kann, sollte den Kindern klar werden, dass Musik mehr ist als die simple Aneinanderreihung von Tönen.

Soviel also zur Theorie. Die Praxis sah dann chortypisch etwas anders aus und war selbstverständlich mit einer Prise Chaos versehen. Nachdem Präsentation und Einspieler noch gerade rechtzeitig in der Nacht davor zu Ende gebracht wurden, fiel eine Stunde vor Beginn der Kinder-Uni auf, dass zwar der Notenständer wieder zum Chorpiano gefunden hatte, jedoch das Netzteil verschollen war. Hektisch wurden mehrere Techniker beauftragt Netzteile ranzuschaffen, doch keins wollte passen. Danke an dieser Stelle an die originellen Steckerkonstrukteure von Yamaha. Ariane fuhr mit Bleifuß durch Rostock um noch ein Piano zu beschaffen. Doch der Retter, quasi unser Held in der letzten Minute, war Andre B., welcher aus dem Hansa-Viertel sprintend mit einem Keyboard unterm Arm sich kurz vor 16:00 Uhr dem Audimax näherte. Auch Ariane schaffte es noch rechtzeitig zu Beginn der Vorlesung wieder zurück. Schnell das Headset ausgesetzt, lächeln und so tun als wenn nichts gewesen wäre. Die Kinder haben von dem Ganzen natürlich nichts mitbekommen. Die freuten sich mal so richtig mitmachen zu können. Das Gewitter war mit den vielen kleinen quirligen Menschen etwas durcheinander, aber dafür umso lustiger. Insgesamt eine schöne Veranstaltung, die vielleicht nach einer Fortsetzung im nächsten Kinder-Uni Semester verlangt.

Amelie und Christian