Voller Erwartung auf ein ereignisreiches Chorwochenende steigen wir gegen 17 Uhr in den Zug Richtung Teterow. Nach ein paar Umwegen, durch welche wir die Gelegenheit bekamen, das Dorf genauer kennenzulernen, kamen wir pünktlich zum Abendbrot in der schönen Jugendherberge, welche an einem idyllischen See gelegen war, an. Nach der ersten abendlichen Probe erklärte uns das Spieleteam das Klammerspektakel, welches schon am ersten Abend eskalierte, aber eine tolle Gelegenheit war, die ersten Hürden des Kennenlernens zu überwinden. Zusätzlich wurde ein geheimnisvoller Zettel an das Schwarze Brett geschlagen. Auf diesem Zettel wurden alle Opfer des nun auch beginnenden Mörderspiels aufgeführt. Ich, der kleine Ersti, musste als erstes dran glauben. Als nächstes an unserem Kennenlernabend folgte ein spannendes Riff-Off Battle, bei dem es spannend herging. Der Abend konnte dann mit tollen Gesprächen, Gesang und dem ein oder anderen Gläschen ausklingen. 

Nach einer kurzen Nacht trafen wir uns alle um acht beim Frühstück wieder. Darauf folgte die zweite Probe unseres Chorwochenendes und nach dem Mittagessen konnten wir die Mittagspause dann ausgiebig genießen. Nach heldenhaften Anbadeversuchen im kalten See, geschah plötzlich das Unglück. Beim Frisbeespielen versuchte Martin heldenhaft die Frisbee aus dem kalten See zu retten und verstauchte sich dabei den Knöchel. #inGedankenandenHelden

Wie es nicht anders auf einer Chorfahrt zu erwarten ist, wurde auch die Mittagspause zum singen und Gitarre spielen genutzt. Danach ging es in die Einzelstimmproben, bei denen auch die Männer- und Frauenstücke eingeübt wurden. Am Abend nach einer Gesamtprobe, bei der wir uns gegenseitig die Stücke präsentiert haben, ging es weiter mit einem leckeren Grillerchen als Abendbrot. Darauf folgte nun die Chorfahrtralley. Dabei sollte jede Gruppe ein individuelles Teamplakat erstellen und danach in Stationen nacheinander unter anderem Songs gurgeln, Topfschlagen, Tabu spielen und ein Quiz zu den aktuellen Chorliedern meistern. Am Ende zogen die „Shiny Happy People“ siegreich von Dannen. Auch dieser Abend ging viel zu schnell vorbei.

Am Sonntagmorgen wurde der Chor mit dem Bananatanz aktiviert. Daraufhin gingen wir in unsere letzte Probe des Chorlagers, in welcher wir uns musikalisch noch bei dem Jugendherbergsteam für die kulinarische Verpflegung über das Wochenende bedankten. 

Schließlich saßen wir nach einer halbstündigen Wanderung durch Teterow in unserem Zug zurück nach Rostock. Die Zeit vertrieben wir uns mit dem Nachstellen der Fotolovestory aus der „Hey“, welche dem gesamten Abteil als bestes Entertainment diente. XD 

Alles in einem kann ich sagen, dass es eine ereignisreiche und sehr schöne Chorfahrt nach Teterow war, bei der ich viele tolle Menschen kennengelernt habe. Außerdem haben wir eine breite Palette an Songs einstudiert wie z.B. Radio Gaga, Shake it off und Cosmic Love, was mir persönlich sehr viel Freude bereitet hat.