Am 1. Juli 2017 pünktlich um 10 Uhr war es endlich wieder soweit: Unser zweiter Chortag des Semesters begann – mit Laura. Der zweite Chortag ist für mich immer ein ganz besonderer, es ist der Chortag vor unserem großem Semesterabschlusskonzert. An diesem Tag haben wir alle Lieder für das Konzert noch einmal durchgesungen und kleinere Feinheiten korrigiert und verbessert. Bevor es aber losgehen konnte, musste erst der Saal hergerichtet und alle Mitbringsel für das Buffet abgegeben werden, auch die Instrumente mussten ihren Platzt im Raum erst finden ;-) und wurden sorgfältig aufgebaut und verkabelt. Dank vieler helfender Hände war dies nach 15 Minuten erledigt und wir konnten um 10 Uhr mit unserem Einsingen starten. Von „sum sum summmmmmm“ und „Monika“ bis hin zu einem Kanon war wieder alles dabei.

Ja und dann ging es auch schon an die ersten Lieder. Mit I‘m so excited endete die erste Probenhälfte und alle stürmten erschöpft aber zufrieden das überaus gut gefüllte Buffet. Von zwei verschiedenen Suppen bis hin zu Brot mit Dip war hier wieder alles dabei und wir konnten nach etwa 40 Minuten den ersten Solobeiträgen gestärkt folgen. Welche das waren und wie toll sich diese anhörten, möchte ich natürlich nicht vorwegnehmen, am besten man überzeugt sich davon einfach selber, denn es war grandios. Ich wünschte, ich hätte auch den Mut, mich mal mit einem Solobeitrag da vorne hinzustellen und erst dem Chor mit einer überaus fachmännischen Jury aus Chorleitung und zwei Chormitgliedern und mich anschließend einem 400 bis 600 Personen Publikum zu stellen. Hut ab an alle, die sich dies immer wieder trauen und soo tolle Beiträge zaubern. Nach 60 Minuten Pause ging es dann auch schon an die zweite Hälfte unseres Chortages.


Die kommenden Lieder klappten gut und wir konnten neben der Choreo auch einige Textpassagen noch einmal auffrischen. Dann ging es auch schon in die Kaffeepause. Auch hier mit leckeren Kuchen und Torten sowie frischem Obst. Anschließend wurden die letzten Solobeiträge gehört und dann ging es in den Chortagendspurt. Mit „Dankeschön und auf Wiedersehen“ endete unser Programm und alle konnten erschöpft, aber zufrieden nach Hause gehen.

Doch ein Wort bleibt: Sommersemesterabschlusskonzert =D =D =D

Anja Geron

Fotos: Annika Schmied

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken